Schrankbeleuchtung mittels Aplic LED Netzteil Mod. 301662

Veröffentlicht: 28. August 2016 in Beleuchtung, Elektronik, Stromversorgung
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Ich habe einen alten Schrank, welchen ich mit LED Strips ausgestattet habe, um dessen Inhalt in Szene zu setzen. Bis dato verwendete ich ein altes Notebook Netzteil, welches ich einfach an die LED Stripes gelötet habe und dessen an/aus Schalten ich durch den Stecker bzw. dessen in die Dose stecken gelöst hatte. Nicht sonderlich komfortabel, vor allem, da die Steckdose hinter besagtem Schrank ist und ich so eine leichte Schwierigkeit beim Einstecken überwinden musste.

CSL Computer hat mir ermöglicht, das im folgenden verlinkte LED Netzteil zu testen. Falls ihr genau so begeistert seid wie ich und euch das Netzteil selber anschaffen möchtet würde ich mich freuen, wenn ihr dafür den folgenden Link nutzen könnt. Ihr unterstützt mich und meine Arbeit damit.

Auch könnt ihr euch gerne mein Video anschauen, wo ich zeige, wie ich das Netzteil an meinem Schrank montiert habe. Ich habe es in diesen Artikel am Ende eingebettet.

Aplic LED Netzteil bei Amazon

Verarbeitung und Haptik

Das Netzteil kommt in einem robusten Gehäuse aus weißem Kunststoff daher, welches über zwei Löcher zum Anschrauben an die Montagestelle verfügt, sofern man es nicht festkleben möchte. Die Terminals, an welche einerseits die Netzspannung, andererseits die LEDs angeschlossen werden, sind mit jeweils einer schraubbaren Abdeckung versehen, welche einen sicheren Betrieb ermöglichen und die spannungsführenden Teile vor Berührungen schützt. Eine Zugentlastung mittels spitzer „Zähne“, welche sich in die eingeführten Kabel „verbeißen“, ist ebenfalls implementiert – diese Zugentlastung arbeitet sehr effektiv und ist quasi narrensicher.

Das ganze ist übrigens mit gerade einmal knapp 2 x 4 x 10 cm äußerst kompakt und leicht – unter 100 Gramm bringt das Ding auf die Waage!

Technische Daten

Das Netzteil verfügt leider nicht über einen Weitbereichseingang, sprich, es ist lediglich für einen Betrieb an 220 bis 240V Wechselspannung vorgesehen. Dies ist nicht unbedingt verwerflich, da es doch eher unwahrscheinlich ist, das hierzulande 110V angetroffen werden. Strommäßig genehmigt sich das Netzteil bei 230V übrigens maximal 0,15A, was bei einer maximalen abgegebenen Leistung von 14,4 Watt etwas viel scheint – sind 230V * 0,15A doch über 30 Watt – wir wären hier bei einer Effizienz von unter 50%! Im Betrieb genehmigt es sich aber gerade einmal 14W bei einer abgegebenen Leistung von 12 Watt, was einer Effizienz von guten ~85% entspricht – eher das, was ich erwartet habe.

Apropos Ausgangsleistung – diese ist, wie gesagt, auf 14,4W begrenzt, was bei 12V 1,2A Maximalstrom entspricht. Ich habe das Netzteil mit einer Leistung von 12W laufen, was es problemlos verkraftet – und dabei nicht einmal großartig warm wird.

Genutzt werden darf es übrigens bis zu einer maximalen Umgebungstemperatur von 40°C, was für unsere hiesigen Breitengrade sicherlich absolut ausreichend ist. Die maximale Gehäusetemperatur von 80°C sollte ebenfalls eher schwierig zu erreichen sein.

Das Netzteil ist gegen Überspannung und sekundär seitigen Kurzschluss geschützt – ebenfalls gegen Überlastung, was allerdings nicht erwähnt ist, stattdessen heißt es, die maximale Verlustleistung darf nicht überschritten werden. Doch wenn man das Netzteil überlastet regelt es die Spannung automatisch herunter, sodass 15W Leistung nicht überschritten werden. Sehr fein.

Es ist TÜV/GS zertifiziert und besitzt ein CE siegel. Da es laut Aufdruck allerdings „made in China“ ist lasse ich mal die Glaubwürdigkeit dieser dahin gestellt sein, verweise nur auf den Artikel zum CE Siegel auf einer bekannten Online Enzyklopädie.

Montage

Der Anschluss des Netzteils ist absolut simpel: Die Zugentlastungen, die gleichzeitig den Berührungsschutz darstellen, abschrauben, Kabel einlegen – es wurden hier übrigens Schraubterminals mit Zungen verbaut, es können also auch problemlos mehrdrähtige Leiter verwendet werden, selbst ohne Aderendhülse – festschrauben, Zugentlastung wieder ran, fertig. Achten muss man hier lediglich auf die Polung der Sekundärseite, welche aber deutlich ersichtlich aufgedruckt ist.

Fazit

Das Netzteil ist klein, kompakt, schnell montiert, gegen alle Eventualitäten geschützt und macht seine Arbeit ganz hervorragend. Ich werde mir vermutlich noch weitere davon für diverse LED Projekte holen, da ich absolut angetan bin von der Leistung und den Preis – für gerade einmal knapp 8 Euro bekommt man ein solides Gerät ohne merkliche Schwächen.

Advertisements

Schaut euch auch meinen Youtube Kanal an --> www.tinkertubes.eu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s