Reparatur Record Modell 1

Veröffentlicht: 21. Februar 2013 in Basteleien, Freie Waffen
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Ich hab überlegt ob ich das ganze hier nun als Restauration oder als Reparaturbericht einstufen soll. Da die Pistole aber in einem recht guten Zustand war denke ich das eher von einer reinen Reparatur zu sprechen ist, in Kombination mit einem kleinen optischen Versuch.

Die Record Modell 1 ist eine kleine Luftpistole, die von 1962 bis jetzt relativ unverändert gebaut wurde. Die Record Mod. 1 wurde auch als Mauser U10 verkauft.
Es handelt sich um eine Federdruck Knicklauf-Luftpistole mit glattem lauf, die für ihre Baugröße eine reeeelativ großer Mündungsenergie von etwa 90m/s aufweist.
Das Kaliber ist 4,5mm und durch den glatten Lauf ist sie für Federbolzen ganz gut geeignet. Immerhin zerfetzt meien 5€ Kork-Zielscheibe nicht direkt, wenn ein Federbolzen von der Pistole da drin landet.
Anders als bei meinem Diana Modell 25… Aber die ist auch ein ganz kleines bisschen stärker.

Record Modell 1

Record Modell 1

Bekommen habe ich die Pistole durch einen guten Freund, an dieser Stelle auch nochmal vielen Dank, Max! Die Aufarbeitung hat mir sehr viel Spaß gemacht und nun habe ich einen bedeutend geringeren Zielscheibenverschleiß 😉 Als ich die Pistole bekommen habe funktionierte nicht viel, man musste etwa 3x spannen um einen Schuss zu lösen, das Diabolo blieb sonst stecken. Bei einer Pistole mit glattem Lauf muss da schon einiges im Argen sein. Ich hatte schon auf eine gebrochene Feder getippt, dafür war der Gegendruck aber eigentlich noch zu groß. Also auf ans zerlegen.

Schalen ab, System ab

Schalen ab, System ab

Dazu einfach die beiden Schrauben die von unten sichtbar sind entfernen, schon „fällt“ das System ab. Die Griffschalen hab ich zum reinigen ebenfalls entfernt.

Das Abzugssystem - noch erstaunlich gut in Schuss

Das Abzugssystem – noch erstaunlich gut in Schuss

Wenn man den Abzug nun entfernen möchte muss man nur zwei Stifte seitlich aus dem Abzugssystem herausschlagen und schon springt einem eine kleine Feder und der Haltebügel entgegen. Zwecks Reinigung und anschließendem fetten habe ich das auch gemacht. Als nächstes wird das System selbst zerlegt. Die Abzugsstangen, die die Feder spannen, sind nur durch einfache Sprengringe gesichert und können einfach demontiert werden.
Die Feder wird durch eine Madenschraube hinter der Kimme gehalten. Also das System FESTE (!!!!!) mit dem Rückteil auf den Tisch drücken und die Schraube heraus drehen. Ich betone das feste nicht umsonst so stark, man kann Federn leicht unterschätzen. In diesem Fall hat es mich ein Stückchen Haut an der Hand und die Neonröhre der Arbeitsplatzbeleuchtung gekostet.

Mit KRAFT festhalten, sonst geht die Hülse fliegen.

Mit KRAFT festhalten, sonst geht die Hülse (mit der Hand) fliegen.

Hier mal ein Vergleich wie groß und dick die Feder ist. Das ganze steht ziemlich unter Vorspannung, wenn man bedenkt bis wo hin die Hülse geht.

Schon recht lang.

Schon recht lang.

Nun kann man den Druckzylinder, der im Bild leicht unter meinem Daumen zu sehen ist, herausziehen. Da dran befindet sich die Dichtung – oder das was davon übrig ist.

Die alte Lederdichtung.

Die alte Lederdichtung.

Die Dichtung wird durch eine große Schlitzmutter gehalten und sollte eigentlich immer leicht ölig sein, sonst dichtet sie nicht mehr. Ist in diesem Fall aber eh hinfällig, dieses bröselige etwas…

*brösel*...

*brösel*…

… wird eh nie mehr etwas dichten. Also in der Werkstatt umgeschaut und eine Lippendichtung von Saeco gefunden, nennt sich GacoDIM 14. Passt sehr gut (und hat, wie ich später feststellte, genau die Dimmensionen der originalen Dichtung.) Stellte sich leider als viel zu weich heraus.

Nicht alle guten Ideen funktionieren...

Nicht alle guten Ideen funktionieren…

Also fix geschaut ob es da noch originalen Ersatz gibt. Ich war guter Dinge, da die Waffe ja bis heute unverändert produziert wird. Und tatsächlich, bei meinem Haus-Händler Sportwaffen Schneider wurde ich fündig.
Zusätzlich zur Kolbendichtung bestellte ich noch eine Laufdichtung, obwohl ich da adäquaten Ersatz, wiederum von meinen Kaffeemaschinen hatte. Nach einer kleinen Eskapade durch GLS (Lieferung war eine Woche lang nicht auffindbar, obwohl angeblich an mich persönlich übergeben…) hielt ich dann die beiden Teilchen für knappe 3 Euro in Händen.

Neue Dichtungen

Neue Dichtungen

Das ganze wurde dann Fix eingebaut. In der Zwischenzeit habe ich mich mal am Pulverbeschichten versucht, um dem alten Lack mal neuen Glanz zu verpassen. Hat leider nicht ganz so gut funktioniert wie erwartet, offenbar gast das Material der Pistole recht stark, weswegen ich stellenweise eine leicht krisselige Oberfläche habe. Naja, sobald mein Sandstrahler fertig ist wirds gestrahlt und ein neuer Versuch unternommen. Auch wenn die nun künstlich gealterte Oberfläche auch irgendwie ihren Reiz hat.

Aber egal, was soll ich sagen: Das ganze wieder zusammen gebaut, schön gefettet und ab gehts – mit nicht gerade geringer Präzision wie ich finde. Das folgende Bild wurde aus etwa 7 Metern Entfernung, freihand mit dem Rücken an eine Wand gelehnt geschossen. Das Styropor hat übrigens nix gebracht, Löcher hat die Wand trotzdem davon getragen. Die kleine Pistole ist doch stärker als erwartet.

Ergebnisse auf 7 Meter Freihand, 10 Schuss

Ergebnisse auf 7 Meter Freihand, 10 Schuss

Abschließend bleibt nur noch zu sagen das ich mich sehr über das kleine Geschenk gefreut habe und bei der Überholung viel Spaß hatte. 🙂

Advertisements
Kommentare
  1. Max Hochwürden sagt:

    Kai, perfekte Dokumentation -ich bin begeistert-, schade das ich die Motorrevision an meinem Auto schon vergeben habe, Du wärst der perfekte Partner dafür gewesen!

    Ich hätte da noch ein altes, amerikanisches Luftgewehr zu den selben Konditionen ab zu geben.
    Vielleicht besteht ja Interesse (?).

    Grüße

    Max

    • Ysjoelfir sagt:

      Grüß dich Max,

      schön das der Artikel dir gefällt! Und du weist doch, an Sachen zum Basteln bin ich immer interessiert 🙂 Wenn du das wirklich abgeben möchtest würde ich mich sehr drüber freuen.

      Grüße
      Kai

  2. Klaus sagt:

    Hallo hab ebenfalls ne alte Record bei egun erworben, die das gleiche Verhalten aufweist. Hab den Berichtgelesen und fand ihn sehr gut und exakt. Werde nun dirket die beiden Dichtunegn bestellen und mich ans Basteln machen – Danke !

    • Ysjoelfir sagt:

      Hallo Klaus,

      danke für dein Lob, freut mich das der Bericht dir helfen konnte.
      Ich wünsche dir viel Spaß mit diesem wirklich schönen Sportgerät.

      Grüße
      Kai

  3. pressmuffe sagt:

    Hallo!
    Auf der Suche nach Infos zu den Luftpistolen von Record, bin ich auf diese Seite gestoßen. Schön das sich jemand diesen alten, schnörkellosen (und hoffnungslos veralteten) Luftpistolen annimmt. Ich habe mir auch so eine zugelegt, ich mag es althergebracht und puristisch. Das funktioniert ganz einfach, und das auch noch ganz gut wie ich sehe 🙂
    Viel Spaß weiterhin.

Schaut euch auch meinen Youtube Kanal an --> www.tinkertubes.eu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s